Miami Ocean Blv
Teufelsmoor Saga

Das Teufelsmoor hat eine Besonderheit. Es präsentiert sich an einigen Orten wie vor langer, langer Zeit. Die Teufelsmoorsaga nimmt in ihren Geschichten diese einmalige landschaftliche Prägung auf. Die Fotografin Maren Arndt beobachtet eine Szene oft wochenlang, bis das Licht und die Stimmung dazu passt. Die Handlung der Teufelsmoorsaga, die um das Jahr 1850 spielt, erhält durch die Fotos von Maren Arndt Ansichten, als stammten sie aus der frühen Zeit des Teufelsmoores. Viele Kapitel wurden als Leseprobe im Scriptaculum mit Fotos von Maren Arndt veröffentlicht. Durch die Texte der Teufelsmoorsaga wird diese Landschaft und der Lebensraum der Menschen damals nacherlebt in einer fantasievollen, spannenden Handlung. Fotos dazu erleben Sie hier auf der Seite oder auf Worpswede-Tipps.

Bilder aus Band 1 der Teufelsmoor Saga "Der Rote Gerd"

Die "Teufelsmoor Saga" lässt Szenen und Bilder aus dem Teufelsmoor lebendig werden, die von Maren Arndt für den Roman neu fotografiert wurden. Die Kunst war es, heutige Handlungsorte in ihrer Anmutung wie vor 150 Jahren erscheinen zu lassen. Das Teufelsmoor bietet dazu eine für die moderne Zeit seltene Gelegenheit, denn die wechselvollen Entwicklungsphasen dieses einstigen Hochmoores sind an versteckten Orten noch zu finden. Die Fotografie für die Teufelsmoor Saga erforderte es, auf diese Besonderheiten einzugehen. Fotos entstanden in der Nacht bei Vollmond aus dem Torfkahn auf dem Weg zu den Locations der Saga, oder im Morgennebel an sumpfigen Orten, die niemand betreten kann. Oft begann die Reise zu den zu Bildern gewordenen Abenteuern bereits vor dem Schreiben. Das Teufelsmoor versuchte lange, die Geheimnisse seiner oft unsichtbaren Lebewesen zu bewahren. Doch die Forschungen in antiquarischen Büchern, Entdeckungen in der Natur und die Erzählungen von Zeitzeugen, brachten neues Licht in das Dunkel der Vergangenheit. Maren Arndt hat mit ihren Bildern das Teufelsmoor dokumentiert und die Geheimnisse der Teufelsmoor Saga für die Nachwelt aufgedeckt. (Quelle: Michael Milbradt, worpswede-tipps.de).